Anzeige
Metanetzwerke | Mobile-Affiliate-Netzwerke | Werbenetzwerke | Affiliate-Glossar | Veranstaltungen 2017
Anzeige

20% CPO und 5% Lifetime auf Verlängerungen!
Bis zu 179,80 CHR pro Sale, dazu 5% auf Upsales und Verlängerungen - Lifetime-Umsätze mit Backup ONE!

Anzeige

Verdienen Sie bis zu 375€ pro Sale!
Auxmoney-Affiliaes verdienen 25€ pro Anfrage, 40€ pro Anleger und bis zu 375€ pro Sale eines P2P-Kredites!


Partnerprogramme, die ich NICHT aufnehme

Keine Chance! Ich habe gerade das Partnernetzwerk AdCocktail.com an das System von Affiliate-Marketing.de angeschlossen. Beim ersten Überfliegen und Editieren der neuen Datensätze von AdCocktail, sind mir Partnerprogramme und Kampagnen aufgefallen, die ich auf den ersten Blick etwas seltsam finde (Zum Beispiel ‘Tara die Hellseherein’, welche übrigens auch in anderen Netzwerken vertreten ist…). Auch bei anderen teilweise großen Netzwerken sind mir in der Vergangenheit schon Partnerprogramme aufgefallen, die ich nicht freigegeben habe. Es ist mir wichtig, eine gewisse Qualität zu waren, was die auf Affiliate-Marketing.de gelisteten Partnerprogramme angeht. Aus diesem Grund habe ich jetzt mal schriftlich fixiert, welche Partnerprogramme und Kampagnen in meinen Datenbanken keine Chance haben.

Hellseherei, Wunderheiler und andere Scharlatane

Vor ein paar Wochen ist ein Partnerprogramm namens Tara bei einigen Netzwerken gestartet. Angeboten wird dort ein ‘gratis Blick in die Zukunft’. Zwei Deinge gefallen mir an dem Angebot nicht: Zum einen ist es so, dass jeder normale Mensch an hellseherischen Fähigkeiten zweifeln sollte und zum anderen wird mit einem Gratis-Angebot geworben, tatsächlich steht aber in den AGBs, dass ‘…die Telefonkosten, die beim Aufrufen der Website durch die Verbindung zum Internet entstehen, allein vom Nutzer zu tragen sind.‘ Von der Kündigung eines Abonnenents ist auch die Rede. In meinen Augen ist schon das angebotenen Produkt Grund genug für eine Löschung bzw. Nichtaufnahme des dazugehörigen Partnerprogrammes. Die ganz klar irreführende Gratis-Werbung wäre ein weiterer Grund, das Partnerprogramm ins Nirvana zu katapultieren. Für mich steht daher fest: Zwei Mal ‘Fail’, gelöscht und auf Ewig blockiert!

Sich mit kostenlosen Produkten Dritter bereichern

Ein Beispiel dieser Kartegorie ist Opendownload.de. Auf dieser Seite wird Gratis-Software wie der Adobe Flashplayer, Openoffice, DivX, Google Earth usw. zum Download angeboten. Ansich ist das nicht schlimm, wäre da nicht die Tatsache, dass sich die Betreiber der Seite an fremden Produkten bereichen, die von den eigentlichen Anbietern kostenlos zur Verfügung gestellt werden. ‘Betrug ist im strafrechtlichen Sinn ein Vermögensdelikt, bei dem der Täter in rechtswidriger Bereicherungsabsicht das Opfer durch Vorspiegelung oder Unterdrückung von Tatsachen gezielt so irreführt, dass es sich selbst oder einen Dritten am Vermögen schädigt, d. h. materiellen Schaden zufügt.‘ So nachzulesen auf Wikipedia. Fazit für das Partnerprogramm: keine Chance!

Poker und andere Glücksspiele

Aus rein rechtlichen Gründen nehme ich solche Partnerprogramme nicht auf. Ich habe nichts gegen Poker und spiele selber sehr gerne. Leider ist es rechtlich derzeit ein bisschen kritisch, so dass ich (noch) auf eine Listung von Partnerprogrammen, welche sich mit Glückspiel beschäftigen, Abstand nehme.

Erwachsenenunterhaltung

Ein heikles Thema. Solange alles im Rahmen bleibt, sind Nackedeiseiten für mich persönlich in Ordnung. Nun ist es aber so, dass auf Affiliate-Marketing.de mitunter sehr große Brands vertreten sind, teilweise auch Werbeplätze buchen und nicht im Kontext mit der Erwachsenenbranche genannt werden wollen. Das verstehe ich voll und ganz und aus diesem Grunde werde ich auch in Zukunft keine Partnerprogramme aus diesem Bereich aufnehmen.

Kurz zusammengefasst und vervollständigt haben Partnerprogramme, die…

  • mit trügerischen Mitteln versuchen, die Benutzer zur Abnahme von Dienstleistungen oder Waren zu bewegen
  • fiktive Dienstleistungen/Waren anbieten (Hellseherei usw.)
  • kostenlose Dienstleistungen/Waren dritter Anbieter verkaufen
  • Poker und andere Glücksspiele bewerben
  • pornografisches Material anbieten
  • sich in irgendeiner Art diskriminierend gegenüber Randgruppen, Menschen anderer Herkunft, Religionen usw. präsentieren

keine Chance, den Weg in meine Datenbanken zu finden! Ich bitte darum, in den oben genannten Fällen von einer Anfrage auf einen Eintrag auf Affiliate-Marketing.de Abstand zu nehmen und die Zeit lieber damit zu erbringen, die moralischen Aspekte des eigenen Angebotes zu hinterfragen…

Tipp: Abonnieren Sie jetzt meinen RSS-Feed, und Sie werden automatisch über neue Beiträge informiert!


Dieser Beitrag wurde vor am Dienstag, 18. Januar 2011 um 15:07 Uhr veröffentlicht und unter Allgemeines gespeichert. Sie können Kommentare zu diesem Eintrag über den RSS-2.0-Feed verfolgen. Sie können einen Kommentar hinterlassen oder einen Trackback von Ihrer Website hierher setzen.

3 Kommentare zu „Partnerprogramme, die ich NICHT aufnehme“

  • Daniel sagt:

    Ich bin auch der Meinung, dass man nicht alle Partnerprogramme in seine Überlegungen einbeziehen sollte. Das Maximum an Umsatz ist sicherlich der Maßstab eines erfolgreichen Affiliates, dennoch sollte man sich selbst Regeln auferlegen und auf unseriöse verzichten.

  • Affiliate Marketer sagt:

    sehe ich genau so wenn man über lange zeit im Internet Erfolg haben will sollte es seriöse Partnerprogramme sein

  • Marcus Seidel sagt:

    Hallo Günther,

    finde ich gut die Kriterien - weiter so!

    Gruß - Marcus

Kommentieren

Abonnieren ohne einen Kommentar abzugeben


RSS-Feed
RSS-Feeds Partnerprogramme | Wissensdatenbank | Blog