Metanetzwerke | Mobile-Affiliate-Netzwerke | Werbenetzwerke | Affiliate-Glossar | Veranstaltungen 2016
Anzeige

Monetarisieren Sie JETZT Ihren mobilen Traffic!
Profitieren Sie auch ohne Mobile-Content: Leiten Sie Ihren mobilen Traffic gewinnbringend zu Ströer Mobile Performance!

Anzeige

Verdienen Sie bis zu 375€ pro Sale!
Auxmoney-Affiliaes verdienen 25€ pro Anfrage, 40€ pro Anleger und bis zu 375€ pro Sale eines P2P-Kredites!


a4uexpo Amsterdam 2009: Conversion-Optimisation

Conversion optimisation & persuasion architecture: Start improving your conversion, right now! Das ist der vollständige Name der ersten Session von Ton Wessling, welche ich mir gestern auf der a4uexpo in Amsterdam angehört habe. Wie der Titel schon andeutet, wurden diverse Erkenntnisse aus ausgiebigen Trackingstudien vorgestellt, welche die Conversion des vorhandenen Traffics nachhaltig steigern. Ich möchte in diesem Artikel in Stichpunkten kurz zusammenfassen, auf welche Dinge man hinsichtlich der Usability und der User-Motivation achten sollte.

- User durch gute Usability beim Finden bestimmter Produkte unterstützen und anschliessend zu weiteren Schritte motivieren. Was der User nicht findet, kauft er logischerweise nicht. Klare Strukturen, Kategorisierungen und eine saubere Benutzerführung sind unabdingbar.

- Catch-All für Subdomains einrichten. Viele User vertippen sich und geben beispielsweise ww.shop.de oder eee.shop.de ein. Auch wenn solche Aufrufe eher selten sind: auch dieser Traffic kann konvertieren.

- Ein Bestellvorgang sollte ohne vorherige Einrichtungn eines Kontos möglich sein. Neben den Warenkorbdaten ist erstmal nur die Email-Adresse wichtig. Weitere Account-Daten können getrost nach erfogter Bestellung eingegeben werden.

- Interaktive Formulare (AJAX) steigern die Conversionrate um bis zu 20%! Die Daten sollten on the fly gecheckt und auf Fehler aufmerksam gemacht werden. So erspart man sich lästige Error-Pages mit Angaben der Formulardaten, welche erneut angegeben werden müssen.

- Bookmarks müssen ausnahmslos funktionieren. Viele User bookmarken Produktseiten oder mailen sie sich serlber zum Beispiel vom Büro aus zu. Diese URLs müssen immer die gewünschte und erwartete Seite anzeigen.

- 5% aller User sind farbenblind. Auf angenehme und gute farbliche Kontraste sollte geachtet werden.

- Kontaktmöglichkeiten & Infos über den Anbieter sollten auf jeder Seite zu finden sein. Das schafft Vertrauen und nimmt Anonymität.

-Eine Breadcrumb-Navigation hilft dem User, sich schnell zurechtzufinden und schnell vorherige Kategorien und Artikel anzusteuern.

- Es lohnt sich immer, einen Blick auf die Struktur etablierter Portale (amazon, ebay, facebook…) zu werfen. Hinter diesen Unternehmen stecken ganze Abteilungen, die sich mit Usability und Conversion auseinander setzen.

- Man sollte verschiedene Layouts, Farben, Bilder usw. testen, verschieben und anders anordnen. Das Userverhalten zeigt, welche Lösung am besten konvertiert - nicht der Shopbetreiber!

- Wenn der User das Produkt seines Interesses gefunden hat, muss er zum Abschluss motiviert werden. Intuitiv zu bedienede Buchungs- und Warenkorbsysteme und direkte Aufforderungen ‘Jetzt kaufen‘ oder ‘Online anmelden‘ leiten den User zum Check-Out.

- Der User muss schnellstmöglich vom Produkt überzeugt werden. Ist der User wieder weg, bekommt man meistens keine zweite Chance. USP’s aufzeigen und Produkte ausführlich beschreiben. Fehlende Informationen sucht der User auf den Seiten der Mitbewerber.

- Newsletter, RSS-Feeds und News anbieten. Über diese Kanäle können die User über neue Produkte informiert und gebunden werden.

- Kaufmotivation durch tagesaktuelle Aktionen. ‘Nur noch heute 5% Rabatt‘ und ähnliche Ankündigungen bewegen den User zu einem zeitnahen Abschluss.

- Vertrauen durch Sicherheit gewinnen. Weisen sie auf ihre sichere Verbindung und mit Gütesiegeln auf den sicheren Bezahlvorgang hin (Trusted-Shops).

- Käuferrezensionen und Empfehlungen bieten vom Betreiber unabhängige Informationen zu den Produkten und schaffen Vertrauen.

- Userverhalten tracken und analysieren. Häufig ändert sich das Uservervahlten bispielsweise abhängig vom Werktagen und Wochenende. Als Beispiel kann gesagt werden, dass der User am Wochenende mehr Zeit hat, was sich direkt auf sein Auswahl- und Kaufverhalten auswirkt

Die Folien zu diesem Beitrag von Ton Wessling sind bei SlideShare zu finden. Passend zum Thema möchte ich an dieser Stelle noch auf meinen Artikel zur Steigerung der Conversionrate hinweisen.

Tipp: Abonnieren Sie jetzt meinen RSS-Feed, und Sie werden automatisch über neue Beiträge informiert!

Schlagworte: , ,


Dieser Beitrag wurde vor am Mittwoch, 29. April 2009 um 13:18 Uhr veröffentlicht und unter Veranstaltungen gespeichert. Sie können Kommentare zu diesem Eintrag über den RSS-2.0-Feed verfolgen. Sie können einen Kommentar hinterlassen oder einen Trackback von Ihrer Website hierher setzen.

7 Kommentare zu „a4uexpo Amsterdam 2009: Conversion-Optimisation“

Kommentieren

Abonnieren ohne einen Kommentar abzugeben


RSS-Feed
RSS-Feeds Partnerprogramme | Wissensdatenbank | Blog