Metanetzwerke | Mobile-Affiliate-Netzwerke | Werbenetzwerke | Affiliate-Glossar | Veranstaltungen 2017
Anzeige

Monetarisieren Sie JETZT Ihren mobilen Traffic!
Profitieren Sie auch ohne Mobile-Content: Leiten Sie Ihren mobilen Traffic gewinnbringend zu Ströer Mobile Performance!

Anzeige

Verdienen Sie bis zu 375€ pro Sale!
Auxmoney-Affiliaes verdienen 25€ pro Anfrage, 40€ pro Anleger und bis zu 375€ pro Sale eines P2P-Kredites!


04.12.2008, 11:42

Warum man bei der Partnerprogrammwahl immer zweimal hinsehen sollte

Gerade als kleiner und neuer Affiliate fällt die Wahl des geeigneten Partnerprogramms doch oft sehr schwer. Die Hauptabsicht ist ja, möglichst viel Geld zu verdienen. Dass man dabei nicht immer das Partnerprogramm mit den höchsten Provisionen und besten Bedingungen nehmen sollte, fällt aber oft erst nach einiger Zeit auf.

Cookie-Lebensdauer und Provisionshöhe

'Ein 90 Tage Cookie und 7 % Provision, während alle anderen Partnerprogramme nur 30 Tage und 2,5 % Provision anbieten? Das nehme ich!' Leider ist das oft der Grund, warum kleine Affiliates am Anfang sehr wenig bis gar nichts verkaufen.

Hohe Provisionen sind nicht immer gut

Was man beachten muss (!) ist die Conversionrate, das Vertrauen der Marke und und Affinität zur eigenen Webseite. Ein Beispiel ist hier Amazon: Am Anfang kam für mich das Partnerprogramm absolut nicht in Frage: 4 % Provision und das bei Session-Tracking? Nö.

Bis ich es dann doch ausprobierte und große Augen bekam: Mittlerweile läuft auf einer meiner Seiten fast nur noch Amazon-Werbung, weil einfach (und das muss man erst wissen!) jeder bei Amazon bestellt. Die Marke ist bekannt, der Bestellprozess ist einfach und generell genießt Amazon höchstes Vertrauen.

Testen und Meinungen einholen

Ich will jetzt keine Werbung für Amazon machen. Ich wollte nur an einem Beispiel zeigen, wie die Partnerprogramme erst bei genauerem Hinsehen (und testen!) ihre Wirkung zeigen. Partnerprogramme mit enorm hohen Provisionen und langer Cookie-Lifetime haben es oft auch bitter nötig, damit sich überhaupt einmal ein paar Affiliates anmelden. Andere bieten sehr niedrige Provisionen an, weil sie wissen: 'Es kommen letzten Endes doch alle zu uns.'

Auch ein Austausch mit anderen Affiliates im eigenen Bereich sollte unbedingt stattfinden. Die „Älteren“ wissen meist, was gut konvertiert. Wenn man ein gutes Verhältnis zu seiner Konkurrenz hat, dann kann auch ein Austausch für beide Seiten viel bringen.

Das Gleiche gilt übrigens für Adsense. Auf den ersten Blick umständlich, wird mir wohl niemand widersprechen wenn ich behaupte, dass es im CPC-Bereich wohl kein „Partnerprogramm“ gibt, das so konkurrenzlos gut ist wie Google.

Meine Meinung

Wer als Partnerprogramm aktiv auftritt und aggressiv für sich wirbt, der hat meist zu wenig Affiliates und schlechte Conversions. Die, die bei Konferenzen und Treffen still in der Ecke sitzen und nur ungern Kooperationen eingehen (etwa Premiumprovisionen) – das sind meist die besten Partnerprogramme.

« vorherige Seite lesen
1
nächste Seite lesen »
Julian Dziki

Über den Autor, Julian Dziki (Seokratie.de)Julian Dziki bei XING
Julian Dziki ist Affiliate in vielen verschiedenen Bereichen und betreibt hauptsächlich SEO für sich und einige ausgewählte Kunden. Auf Seokratie.de bloggt er regelmäßig über SEO und das Internet-Business.


RSS-Feed
RSS-Feeds Partnerprogramme | Wissensdatenbank | Blog

Verpasse keine wichtigen Affiliate-News mehr!

Ich informiere Dich kostenlos über Neuigkeiten aus der Affiliate-Branche.

Email: